... und wieder ein Schmuckstück !

Ohne Farbe wäre unser Leben grau und langweilig.

Farbe verleiht der Fassade Individualität, sie schafft Atmosphäre und dient der Identifikation.

Wir bringen unsere gesamte Erfahrung in die professionelle Farbgestaltung. Nach Ausführung durch unseren Meisterbetrieb zeigt sich Ihre Immobilie technisch und optisch von seiner Besten Seite.

Gebäude und Ihre Fassaden sind ein Teil unseres Lebens, sie prägen unsere Umwelt entscheidend mit.

Jeder Hausbesitzer ist Teil der Öffentlichkeit und trägt durch die Gestaltung seines Objektes zum Erscheinungsbild eines Ortes bei.

Daraus ergibt sich eine Mitverantwortung für die Harmonie und Ausgewogenheit des Stadtbildes.

Wir sind stolz, zu einer farbenfrohen und gestalterischen Aufwertung unserer Innenstadt beizutragen.

Farbige Fassadengestaltungen fordern immer Kreativität, Einfühlungsvermögen und ein hohes fachliches Know-How heraus.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben, denn Fassaden sind unser Fach.

  

2- Familienhaus in Hornberg

Neugestaltung einer 20 Jahre alten und verwitterten Holzfassade, bestehend aus Stülp-Deckelschalung.

Anbringen einer ebenen, ausgefluchteten Traglattung und Unterkonstruktion. Liefern und Einbauen von von elastischen, wasserfesten Putzträgerplatten mit guter Wärmedämmwirkung und hoher chemischer Beständigkeit, als vorgehängte hinterlüftete und fugenlos verputzte Fassade.

Dank einer speziellen Aufbereitung von Glas zeichnet sich diese Trägerplatte durch geringes Gewicht und gute Biege- und Stoßfestigkeit aus. Die Platte besteht zu 96% aus Blähglasgranulat, das aus recyceltem Altgals hergestellt wird.  Dieses Granulat wird unter Hitzeeinwirkung  zu Platten definierter Dicke gepresst. Gleichzeitig werden beidseitig Glasgewebe als Deckschichten auflaminiert.

Die montierten Putzträgerplatten wurden mit einem Armierungssystem überarbeitet und mit einem feinen Silikonharzputz in Kratzputzstruktur beschichtet.

Dachholz und Fenster wurden gemäß unserer Farbentwürfe in einem deckenden Anstrichsystem endbehandelt.

WDVS an 6-Familienhaus in Hornberg

Eine fachgerecht angebrachte Fassadendämmung ist nach-
weislich der effektivste Weg, um den Heizenergieverbrauch eines Gebäudes nachhaltig zu senken.

Etwa 50% der gesetzlich geforderten Heizenergieeinsparung bei Altbauten kann durch eine Dämmung der Außenwände erreicht werden.

12- Familienhaus in Hornberg

Das moderne Wohn- und Geschäftshaus mit über 1.400 m² Fassadenfläche liegt sehr zentral gelegen, mitten im Stadtkern von Hornberg.

Die gesamte Putzfassade war bisher in einem einheitlichen Grau gestrichen.

Für die planerische Neugestaltung des Objektes legten wir unseren Kunden zwei Farbentwürfe vor.

Dabei vefolgten beide Entwürfe dasselbe gestalterische Prinzip:

Der Gebäudekomplex wird in verschiedenen Fassadentönen angelegt. Somit werden die Vor- und Rücksprünge innerhalb der Fassade farblich hervorgehoben.

Die Balustradenrückwand in den Arkaden sowie Sockel zeigen eine einheitliche Farbgebung, um die Zusammengehörigkeit der Gebäudebereiche zu unterstreichen. 

Bei der Ausarbeitung der Farbentwürfe arbeiteten wir mit kontrastreichen Graunuancen und jeweils einem hellen und dunklen Grünton als Akzentfarbigkeit.

Durch den Wechsel der Fassadenfarbigkeiten entstand ein abwechslungsreiches und modernes Gesamterscheinungsbild.

Das neu gestaltete Gebäude, in sorgfältiger Abstimmung mit den angrenzenden Häusern angelegt, erzeugt eine harmonische Ausstrahlung zur Umgebung und betont gleichzeitig die besondere Architektur des Gebäudes.

Terrassenwohnanlage in Hornberg

Farbe macht Fassaden lebendig und individuell. Dabei kann durchaus weiß den Ton angeben, wie man in diesem Beispiel sieht.

Soll die Bauform an sich dominieren, eigenet sich eine einfarbige, helle Farbgebung am besten, da hier die natürliche Licht- und Schattenwirkung am größten ist.

Die farbigen Akzente sind entscheidend und sollten mit dem architektonischen Gesamtbild harmonieren.

Kräftige, leuchtende Farben auf ausgewählten Gebäudeteilen- in diesem Beispiel das sonnige Gelb der Holzverschalung- , im Kontrast zu den kühlen neutralen Bauelementen und dem frischen Weißton der Fassade, verleihen dem Haus einen ganz besonderen Ausdruck.   

Die Blechabdeckungen und die Dachgesimsschalung wurden in einem hellen Grauton gestaltet. Durch diese dezente, unbunte Farbkombionation wird der plastische Eindruck noch verstärkt.

     

Presswerk Schondelmaier in Gutach

Für die Farbgestaltung des Gebäudes wurde ein sensibler Grundfarbton im hellen kühlen Graubereich gewählt.

Die Farbakzente im Gliederungssystem wurden sorgsam abgestimmt. 

Markanter Blickpunkt bildet der in einem leuchtenden RAL-Farbton gestaltete Treppenhausturm  und Eingangsbereich.

Die Fenster wurden im gleichen Farbton lackiert.

Dadurch wird das Gebäude optisch gestreckt und wirkt schlanker und feingliedriger.

Die senkrechte angebrachten Edelstahlprofile zwischen den Fensterlementen der Büros im OG mit den waagerecht verlaufenden Seilen setzen graphische Akzente.

Die schadhaften Putzflächen im stark salzbelasteten unteren Bereich des Gebäudes wurden bis auf das Mauerwerk abgeschlagen.

Nach entsprechender Vorbereitung wurde hier ein Spritzbewurf aufgebracht und ein Sanierputzsystem in zwei Lagen gespritzt.

Die gesamte Fassade wurde mit einem Gewebe armiert und mit einem Oberputz in feinem 2 mm- Korn endbehandelt.  

Auf die alte Dachgesimsschalung wurden 20 mm Verotec-Platten montiert und mit einem feinen Filzputz versehen. 

Das Firmengebäude bekam durch die durchgeführten Maßnahmen und baulichen Veränderungen ein völlig neues Gesicht und zeigt sich  nach Fertigstellung der Arbeiten in einem modernen und zeitgemäßen Outfit.

Mehrfamilienhaus in Hornberg

Unser Gestaltungskonzept sah hier eine Variante in verschiedenen Grün und Olivtönen in Kombination mit einem Grauton vor. 

Die Fassade ist in einem warmen Sandton gehalten, die Steinflächen wurden etwas dunkler abgesetzt.

Durch das Wechselspiel von warmen und kalten Grünnuancen wird ein lebendiges Spannungsfeld erzeugt. Dennoch wurde durch den sorgsamen Einsatz der ausgewählten Farben eine ruhige, elegante Farbgebung geschaffen.

Innerhalb der Gesamtgestaltung erhalten die einzelnen Gebäudeteile ein individuelles Aussehen, da jedem Baukörper eine eigene Farbigkeit verliehen wird. 

Die nicht mehr tragfähigen Altanstriche auf der gesamten Schindelfassade wurden durch Sandstrahlen entfernt. Somit konnte ein schonendes Abtragen von mehreren Farbschichten auf den Holzschindeln gewährleistet werden.

Schadhafte Holzschindeln wurden fachgerecht ausgewechselt.

Die gesamte Schindelfassade wurde von Grund auf mit einem dafür geeigneten Anstrichsystem neu aufgebaut.

Um die Holzschindeln vor allem in unteren ausladenden Bereich vor einer unzuträglichen Wassermenge zu schützen, war von uns eine Beschichtung mit einer möglichst lange anhaltenden, wasserabweisenden Wirkung vorgesehen.

Da Holz insbesondere unter Einwirkung der Sonne mit ständig wechselnder Temperatur und Luftfeuchtigkeit gewissen Quell- und Schwindveränderungen unterliegt, musste gleichzeitig ein etwas weicheres elastisches Material gewählt werden, um einer vorzeitigen Versprödung und Rissbildung der Schindelfassade entgegenzuwirken. 

Der Farbton der Schindelfassasde durfte nicht zu dunkel gewählt werden, da es ansonsten bei starker Sonneneinstrahlung zu einem Aufheizen der Oberfläche führen würde.

Zwischen einem hellen und einem dunklen Anstrich können Temperaturunterschiede von bis zu 40 Grad C auftreten und die Haltbarkeit der Beschichtung stark beeinträchtigen.   

Gasthaus Rose in Hornberg

Bei der Begutachtung der Altputzflächen zeigte sich, dass nicht nur die oberste Putzschale, sondern das gesamte Mauerwerk sehr instabil und nicht mehr tragfähig für nachfolgende Beschichtungen war.

In vielen Bereichen war über Jahrzehnte Wasser in die Bausubstanz gedrungen und hat zu großen Schäden geführt.

Da eine Montage des Wärmedämm-Verbund-Systemes  auf diesem Untergrund nicht standsicher möglich war, musste der Altputz bis auf das Mauerwerk restlos abgeschlagen werden.   

An der gesamten Fassade wurden über 17 Tonnen Bauschutt abgetragen und entsorgt.

Nach dem Abschlagen des schadhaften Putzes wurde das Riegelfachwerk freigelegt und gereinigt. Es handelte sich hierbei um ein Natursteinmauerwerk aus unbearbeiteten Steinen. Die aufgeschichteten Bruchsteine wurden seinerzeit mit Lehm ausgemörtelt und mit Rindshaaren gedämmt. Sie lagen in losem Verbund unter dem Oberputz und wiesen keinerlei Festigkeit auf.

Die Holzbalken wurden mit Ölpapier und Streckmatall bewehrt. Aufgrund der großen Ausbrüche im Riegelfachwerk wurde zunächst ein Spritzbewurf in zwei Lagen mit insgesamt 70 mm aufgebracht, um einem ordentlichen Verbund der unterschiedlichen Steine herzustellen. Gleichzeitig wurden die großen Unebenheiten in der Fassade ausgeglichen.

Anschließend wurde die gesamte Fassade mit Streckmetallmatten überzogen und ein Grundputz aufgespritzt.

Auf den nun tragfähigen Untergrund kam ein Wärmedämm-Verbundsystem mit 10 cm Polystyrol Dämmplatten.  

Lieferung und Einbau neuer Fensterbänke aus Aluminium, natur eloxiert. 

Unser Farbkonzept:

Um das zuvor eher unscheinbare Gasthaus durch eine farbliche Neugestaltung aufzuwerten, legten wir insgesamt 4 Farbentwürfe vor, von denen die Eigentümer sich für die plakativere und mutigere Variante entscheiden konnten.

Diese Variante zeigt das Gebäude in charakteristischer Farbgebung, die dem Namen Ehre macht: Zwei kräftige Rottöne kombiniert mit rötlichen Grautönen. Durch den satten Rotton im Erdgeschoss und das Aufeinandertreffen der beiden Rottöne im Eingangsbereich ist das Gasthaus sehr auffällig und einladend für Kunden gestaltet. 

Unsere Wärmebildkamera bringt ans Licht, was das menschliche Auge nicht sehen kann!

Aufnahme nach der Wärmedämmung mit unserer Wärmebild-
kamera. 

Mit Hilfe der Thermographie können wir kontaktfreie Temperaturmessungen in Form von Infrarotbildern erstellen. 

Die Temperaturen auf der Bauteiloberfläche werden gemessen und in ein standartmäßiges elektronisches Datenformat umgewandelt.

Diese Bilder zeigen die Oberflächentemperaturen des Objektes anhand einer Farbpalette. So können Wärme- und Energieverluste sichtbar gemacht werden. Man erkennt die Bereiche, die den Anforderungen an eine zeitgemäße Wärmedämmung nicht entsprechen. Auf dem Bild deutlich zu sehen ist dies an Fenstern und den Sockelflächen, die nicht gedämmt wurden.

Dreifamilienhaus in Hornberg

Das Riegelfachwerk, bestehend aus senkrecht und waagerecht verlaufenden Holzbalken wurde mit mineralischen Steinwolleplatten gedämmt und mit einer Putzträgerplatte verkleidet.

Die Verdübelung der Platten erfolgte mit bauaufsichtlich zugelassenen Dübeln.

Anbringen von Kantenschutz mit Eckwinkel aus Kunststoffeckschutzschienen an allen vorsprichenden Kanten und Leibungen.

Herstellen des Systemanschlusses aus eloxiertem Aluminium.

Liefern und Anbringen von Anputzleisten an allen Bauteilsanschlüssen. Schlagregendichtes Abdichten der Anschlussfugen. Anbringen einer organischen Armierung. Strukturputz aufbringen als wasserabweisender Silikonharzputz.

Lieferung und Montage der Fensterbänke, Alu eloxiert, mit allseitig wasserdichten Aufkantungen.

Gesamte Fenster vorbereiten. Offene Eckverbindungen, Risse und Gehrungen mit Hirnholzsiegel schliessen und im deckenden Anstrichsystem endbehandeln.

Gasthaus Das Krokodil in Hornberg

Einer denkmalgerechten Erhaltung von Fachwerkfassaden wird in der heutigen Zeit der gebührende Stellenwert eingeräumt.

Zunächst war der Zustand der Gefache sorgfältig zu prüfen und- wenn notwendig mit artgleichem Material auf traditionelle Art auszubessern. Hierfür wurde ein Mörtel auf Basis von hydraulischem Kalk verwendet. Vor der Schadstellensanierung der Ausfachungen wurden die Seitenflächen der Fachwerkstäbe mit einem Holzschutzgrund eingelassen.

Auch die Altbeschichtung des Holzfachwerkes galt es zu prüfen und zu beurteilen. Vorhandene Altbeschichtungen waren nach Möglichkeit zu entfernen, um die Austrocknungsfähigkeit des Holzes nicht übermäßig zu behindern.

Fachwerk wurde in der Vergangenheit bereits vielfach schon mit Holz-Dispersionsfarben beschichtet. Diese Werkstoffe lassen sich durch eine Lösmittelprobe von Öl- und Alkydharzlackfarbe unterscheiden.

Dispersionsfarben werden dabei erkennbar weich, während Ölfarben kaum eine Reaktion zeigen. Holz- Dispersionsfarben dürfen nur mit artgleichen Beschichtungsstoffen überarbeitet werden.

Die Holzfeuchtigkeit wurde vor jeweils vor Beginn der Beschichtungsarbeiten mit einem Feuchtemessgerät kontrolliert.

Die von uns durchgeführte anstrichtechnische Vorbereitung des Fachwerkdes war sehr aufwändig. Dazu gehörte das maschinelle Abarbeiten von nicht mehr tragfähigem und oberflächig stark verwitterten und vergrauten Holzbauteilen mittels Schleifgeräten und Ziehklingen. Bei zahlreichen größeren, tiefergreifenden Schäden waren Holzreparaturen mit einem 2K- Holzreparaturspachtel notwendig. Klaffende Risse ab 1 cm wurden verfugt, rohes Holz mit einem lösemittelhaltigen Holzschutzgrund vorgrundiert und mit einer Ventilationslackfarbe gestrichen. 

Durch Befunduntersuchungen wurde in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl historischer Fachwerktöne entdeckt. Die jeweilige Farbgestaltung muss mit der zuständigen Denkmalbehörde abgestimmt werden. Dabei richtet sich die Farbgebung zunächst nach örtlichen Belangen. Liegen keine eindeutigen Befunde vor, werden meist regionaltypische Farbtöne ausgewählt. Im Baden-Württembergischen Siedlungsraum überwiegen stark gesättigte rote und braune Farben.

Für die Gefache entschieden wir uns mit dem Kunden nach dem Anlegen von mehreren Musterflächen für einen hellen Grundton. Zusätzliche Akzente ließen sich durch das Anbringen von Begleitstrichen und Ornamenten setzen. Die Klappläden wurden in einem satten Grünton abgesetzt.

Mehrfamilienhaus in Hornberg

Unser Farbkonzept sieht für die Wandflächen des Hauptgebäudes einen angenehmen, hellen warmen Gelbton vor.

Etwas zurückhaltender wurde das niedrigere Nebengebäude in einem helleren Farbton gehalten.  Der gesamte Gebäudekomplex wirkt somit als Block nicht so schwer, die architektonisch vorhandenen Bauteile werden hervorgehoben.

Durch die bewußte Reduktion von mehreren Farbenreihen ist eine monochrome Farbgebung entstanden. Sie betont die statische Gesamtform des Bauwerkes.

Die runden Steinsegmente oberhalb der Gewände wurden bis auf den Bereich des vorderen Giebels abgeschlagen.   

Die Fassade in zartem Gelb steht nun im Kontrast zu den gleichmäßig angeordneten Umrandungen, welche auf den Farbton der Rolläden abgestimmt wurde.

Die Klappläden wurden demontiert und nicht mehr angebracht.

Dennoch ist die Fassade so gestaltet, dass nichts fehlt. Man hat den Eindruck, sie hat dadurch sogar gewonnen.

Um die Schwere der Steinumrandungen optisch etwas zurückzunehmen und auch für den Ausblick von innen heraus freundlich zu gestalten, wurde der Hellbezugswert dieses Bauteils deutlich reduziert.   

Damit kommt auch die Freude der Bewohner an der neu gestalteten Außenfassade nicht zu kurz. Das Wohnen macht- wie bereits von mehreren Bewohnern bestätigt- jetzt wieder richtig Spaß. 

Mehrfamilienhaus in Gutach

Die stark veralgten Holzoberflächen wurden gereinigt, nicht mehr tragfähige Altanstriche durch maschinelles Abschleifen bis auf das gesunde Holz entfernt.

Vorhandene Oberflächenpilze wurden mit einer speziellen Wirkstoffkombination abgewaschen und gründlich entfernt.

Die Anstricharbeiten des gesamten Holzwerkes wie der Stülp-Deckelschalung, Dachgesimsschalung, Fenster und tragenden Holzbalken wurden mit Jotum- Produkten durchgeführt.

Die Farbgebung setzt sich aus einer Komination von hellen Weiß- und Grautönen zusammen, welche die besondere Architektur dieses Wohnhauses unterstützt.

Mehrfamilienhaus in Hornberg

Malerarbeiten an der Putzfassade, Dachgesims und den Steinumrandungen. Aufbereitung und Spritzlackierung der Klappläden. Schadstellensanierung von Ausbruchstellen an Sandstein- und Sockelflächen. 

  

Wohn- und Geschäftshaus in Hornberg

Die mit unseren Kunden ausgewählte helle Fassadenfarbe lässt das Gebäude nach der Sanierung etwas leichter erscheinen.

Somit ist die Farbwirkung der Putzfassade eher zurückhaltend ruhig und dezent. 

Dennoch wirkt das Wohnhaus nach Fertigstellung der Arbeiten durch gelungene Farb- und Materialkontraste.

Die in einem etwas dunkleren, vergrauten Braunton gehaltenen Fensterumrandungen zeichnen sich als freundliche Umrahmung zu den in kühlem Grauton gehaltenen Fenster (=die Augen des Gebäudes) deutlich vom Fasadenton ab.

Der Sockel ist passend dazu in einem hellen Natursteinfarbton gehalten.

Die gezielte Zuordnung von bunten und unbunten Farben zu bestimmten Bauteilen spiegelt die klare und geradlinige Architektur des Gebäudes wider und stellt einen wohltuenden Kontrast zu den umliegenden Gebäuden her.

Fensterläden können Akzente setzen oder farblich eher zurückhaltend- unbunt- in einer Graunuance kombiniert werden.

Wir entschieden uns mit unseren Kunden für die erste der beiden Varianten und wählten für die Klappläden als Gegenpol zu den Gewänden und der Fenster einen leuchtenden Lachston aus.    

Dieser wirkt nicht zuletzt aufgrund eines deutlichen Helligkeitskontrastes zwischen der Fassadenfarbe und der Farbe der Klappläden.

Katholische Kirche in Hornberg

Sanierungs- und Beschichtungsarbeiten von über 2.500 m² Stahlbetonflächen im Disbocret-System. Stark korrodierte Bewehrung sandstrahlen nach Normheitsgrad SA 2 1/2. 

Beschichtungsarbeiten mit einem kälteelastischen und rißüberbrückenden Anstrichsystem.

Gasthaus Tannhäuser in Hornberg

Aufgrund der sehr exponierten Lage des Gebäudes hatten wir uns für die Farbplanung und Ausarbeitung von Entwürfen sehr viel Zeit genommen.   

In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden erarbeiteten wir ein Farbkonzept, in welchem die Farbe weiß die tragende Rolle spielen sollte.

Weiß ist Trend- das zeigt auch die Möbelmesse in Köln zu Beginn diesen Jahres. Nicht nur im Wohnbereich gewinnt weiß an Bedeutung, auch in anderen Bereichen des Lebens trifft diese Farbe den Geist der Zeit. 

Physikalisch gesehen ist weiß die Summe aller Farben. Weiß hat keinen negativen Zusammenhang, so ist sie die vollkommenste Farbe.

Die Farbe weiß verbinden wir Menschen mit purer Reinheit. Sie stellt die Ausgewogenheit aller Farben dar und kann für jede andere Farbe eingesetzt werden, da ihr Lichtspektrum nahezu alle Farben enthält.

Die Farbe weiß steht für Klarheit, Genauigkeit und die Konzentration auf das Wesentliche, sie lässt Formen und Strukturen deutlicher werden.  

In Kombination mit anderen Farben ist sie somit unentbehrlich zur Hervorhebung und Begrenzung. Farbiger Akzent sollte demnach ein auf der Putzfassade aufgebrachter Schrifzug in Rot auf der Straßenseite darstellen.

Das Rot des Schriftzuges in Verbindung mit der Farbe weiß erscheint hier völlig anders, als in Verbindung mit z. B. einer getönten Fassade. 

In einem etwas wärmeren Rotton wurden feine Linien um die in kühl gehaltenem Steinumrandungen gezogen. Diese Linien sind aus dem Firmenlogo entsprungen und tragen somit zu einer weiteren Akzentuierung des Gliederungssystems bei.

Sockel-, Steinflächen und Holzschalung wurden in neutralen Grautönen in unterschiedlich aufeinander abgestimmten Nuancen abgestimmt.   

Die schweren Holzumrandungen im rechten Teil des Gebäudes wurden demontiert. Hier wurden nun Deco-Profile aus Leichtsilikat angefertigt und den übrigen Steingewänden angepasst. Somit besticht die Fassade durch ein durchgängiges einheitliches Konzept und Klarheit.

Das Gebäude zeigt sich nach der Sanierung in strahlendem Weiß und ist somit sehr edel und einladend für Kunden gestaltet.

Jugendstilvilla in Hornberg

Bei der Farbplanung dieser historischen Villa aus der Jahrhundertwende war die spezielle Prägung der Architektur ausschlaggebend.

Oberste Maxime der Farbplanung war daher die Erhaltung dieser Stilrichtung. 

Bossierte Gebäudeecken, Lisenen, Steinumrandungen und Sockelflächen wurden zur weißen Fassade in einem für diese Stilepoche typischen Sandsteinton farbig abgesetzt.

Die Fenster wurden in einem dunklen Grünton lackiert, alle übrigen Holzelemente wurden in einem hellen Beigeton endbehandelt.

Die Fassade wurde mit einer reinmineralischen Silikatfarbe gestrichen.

Silikatfarben bestehen aus den beiden Komponenten Fixativ (Bindemittel) und Farbpulver, das Pigmente, Füllstoffe und Zusätze enthällt.

Diese Füllstoffe beeinflussen die Konsistenz und die chemische Erhärtung (Verkieselung des Anstriches mit dem Untergrund).

Silikatfarbe sind hoch wasserdampfdurchlässigund, sehr lich- und alterungsbeständig und-wie Kalkfarben , durch das alkalische Bindemittel Kaliwasserglas bis zu ihrer Erhärtung pilzwidrig.

Durch Zusätze von Siliconen wurde die Wasseraufnahmefähigkeit der Silikatfarbe verringert. 

Gold für Hornberg

Kreuz und Wetterhahn der evangelischen Kirche in Hornberg beherbergten wir für mehrere Wochen in unserer Werkstatt.

Die Teile wurden uns zum Vergolden überlassen.

Auf die vorbereiteten Flächen wurde in zwei Anstrichen ein Grundton Ocker vorgelegt. Nach guter Trocknung wurde anschließend in zwei Anstrichen mit einem Borstenpinsel ein farbloser, unpigmentierter, langsam trocknender fetter Öllack- die sog. Mixtion- aufgetragen. Diese Klebemittel diente als Anlegeöl für die Blattmetalle.

Vergoldet wurde mit einem geeigneten Vergolderbesteck, als die Mixtion nicht mehr feucht sondern noch leicht klebend war. Nach ca. 15 Stunden wurde das überschüssige Gold sauber auspoliert.

Die Blattmetalle bestanden aus hochkarätigen Goldlegierungen.

Verwendet wurde hier ein Dukaten 3 Kronen Doppelgold mit 23 1/2 Karat. Dieses Doppelgold ist gerade für den Außenbereich sehr gut geeignet. Es weist kaum Poren auf, wodurch Fleckenbildung infolge atmosphärischer Einflüsse weitgehend verhindert wird.

Nach mehreren Arbeitsschritten vom speziellen Grundlack bis hin zu 465 Blättchen Blattgold mit je 16 Quadratzentimeter Fläche und einer Stärke von 1/5000 mm war der Wetterhahn fertig vergoldet und wartete darauf, wieder an seinen alten Platz versetzt zu werden. In luftiger Höhe trotzt er nun wieder Wind und Wetter.

Die Eisenkonstruktion wurde entrostet und mit einem sehr widerstandsfähigen Zweikomponentenlack in den Farben schwarz und anthrazit restauriert.  

  

Die Wirkung der Farben

"Der Mensch braucht den Farbwechsel wie den Lichtwechsel, denn unser Organismus nimmt das Licht und damit auch seine Farbanteile wie Nahrung auf, um Energie daraus aufzubauen.

Der Einfluss des Lichtes auf das Nervensystem ist längst erwiesen, und da das Nervensystem auch in Verbindung zu den Drüsen steht, wird der ganze Mensch in seiner Leiblichkeit durch die Umwelt beeinflusst.

Die Stimmungen, die dann entstehen, haben also auch ihren physikalischen Grund..."

Frieling, aus dem Buch Mensch und Farbe 1977


Farben wirken unbewußt auf unser Empfinden, sie vermitteln uns in einem Wohnraum das Gefühl der Geborgenheit, sie stimmen uns im Festsaal oder im Theater feierlich, und wieder andere Farben mach uns ängstlich und beklommen.

Aus Beobachtungen läßt sich schließen, wie Farben auf unser Verhalten wirken:

- Rot regt an und es regt auf.

- Gelb macht heiter und leicht.

- Blau erweitert unser Fühlen und führt zu innerer Sammlung.

- Grün beruhigt und gleicht aus.

- Violett wirkt auf unsere Phantasie

- Orange regt zur Aktivität und Bewegung an.

- Braun vermittelt Geborgenheit und Wärme.


Diese Beobachtungen dürfen jedoch nicht als Gesetze gesehen werden; die Wirkung einer Farbe hängt auch immer davon ab, in welcher Stimmung und Umgebung wir gerade sind und mit welcher Stärke die Farbe auftritt.

Ein langweiliges, nichtssagendes Grau kann z. B. als Hintergrund in einem Geschäft mit farbigen Artikeln vornehm und elegant wirken.  


Farbe ist Licht. Licht ist Wärme. Wärme ist Energie. Energie ist Leben.

Leben ist Farbe.

Friedrich Ernst v. Garnier aus dem Buch "Meine farbigere Welt".

     

Nach oben

Dieter Kienzler

- Maler- und Lackierermeister

- staatlich geprüfter Gestalter

- Sachverständiger im
  Malerhandwerk

- Feststellung der besonderen
  Sachkunde von ö.b.u.v.
  Sachverständigen
  im Schwerpunkt
  Schimmelpilzschäden-
  Erkennen, Bewerten und
  Sanieren

- Gebäudeenergieberater (HWK)

Rebbergstraße 1
78132 Hornberg
Telefon: 0 78 33 / 61 73
Telefax: 0 78 33 / 15 29
info@dieter-kienzler.de